FAQ

Antworten auf häufig gestellte Fragen

In dieser Rubrik haben wir einige häufig gestellte Fragen zusammengefasst.

Jeder Bürger mit Vollendung des 16. Lebensjahres. Weiterhin ist die Teilnahme an einem Jungjägerkurs und das Bestehen einer entsprechenden Prüfung Bedingung.
Jäger oder Jägerin kann jeder deutsche Staatsbürger werden, wenn er das 16. Lebensjahr vollendet hat. Er muß an einem Vorbereitungskurs zur Jägerprüfung teilnehmen. Die Dauer der Kurse ist unterschiedlich, da der Gesetzgeber einen bestimmten Ausbildungsumfang, aber keine Ausbildungsdauer festgelegt hat. Wir bieten die Ausbildung als Samstagkurs über 12 Wochen oder Kompaktkurs uber 14 Tage mit Ganztagsunterricht an. Jägerprüfungen finden in Thüringen derzeit jeweils im April und Oktober statt.
Vorkenntnisse werden nicht erwartet, natürlich vermindern diese, wenn vorhanden, den Lernaufwand.
Die Jägerprüfung ist eine dreiteilige Prüfung. Sie besteht aus schriftlicher, mündlicher und Schießprüfung.
Über 90% bestehen bei uns die Prüfung im ersten Anlauf.
Wie jedes Hobby verlangt auch die Jagd gewisse finanzielle Aufwendungen. Genaue Zahlen lassen sich sehr schlecht nennen, da die Bedingungen oft sehr unterschiedlich sind. Zunächst entstehen einmalige Kosten für Ausbildung und Prüfung. Desweiteren für Ausrüstung, Bekleidung, Versicherung usw. Die größten Kosten entstehen bei der Anpachtung eines eigenen Reviers.
In Deutschland steht das Jagdrecht dem Eigentümer von Grund und Boden zu. Die einzelnen Flächen werden zu Revieren mit bestimmten Mindestgrößen zusammengefasst. Die so entstehende Jagdgenossenschaft beschließt über den Umgang mit dem Jagdrecht. Meist ist es so, dass dieses Recht verpachtet wird. D.h. ein oder mehrere Jäger bezahlen an die Grundeigentümer einen jährlichen Betrag (Jagdpacht) und erhalten somit das Recht zur Jagdausübung auf diesen Flächen. Weitere Jagdmöglichkeiten ergeben sich als Pirschbezirksinhaber in den Thüringer Forstämtern oder als Begehungsscheininhaber in Gemeinschaftsjagdbezirken.
Um einen Falknerjagdschein zu erhalten muß man sich der Falknerprüfung unterziehen. Zulassungsvoraussetzung ist ein bestandener Jagdschein und der Nachweis der Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang zur Falknerprüfung. Die Falknerausbildung umfasst mindestens 60 Stunden theoret. Unterricht. Die Prüfung erfolgt ca. 4 wochen nach Ausbildungsende. Sie beinhaltet ausschließlich Falknereirelevante Themen, da die jagdl. Themen durch die bestandene Jägerprüfung bereits nachgewiesen sind.
Falknerei ist Jagdausübung, daher gelten die gleichen gesetzlichen Bestimmungen wie bei der Jagd mit der Waffe. Die meisten Falkner üben die Beizjagd als Begehungsscheininhaber oder Jagdgast aus.
Wichtigstes Kriterium ist das verfügbare Revier bzw. das dort vorhandene Beutewild. Natürlich spielen persönliche Vorlieben und Sympathien eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Zum überwiegenden Teil werden die heute in der Falknerei eingesetzten Geifvögel gezüchtet. Nur beim Habicht ist nach Antragstellung eine Naturentnahme (Aushorstung) möglich.
Es ist jedem Falkner dringend anzuraten, den Kontakt zu Gleichgesinnten zu suchen. Mit dem ersten Vogel treten erfahrungsgemäß eine Reihe praktischer Fragen und der Wunsch nach weiteren Tipps und Tricks auf. Hier hat es Sinn, sich mit erfahrenen Falknern zu beraten um "das Rad nicht zweimal zu erfinden". In Thüringen haben wir zwei Falknerverbände die dem Jungfalkner gerne zur Seite stehen. Dies ist der DFO (Deutscher Falkenorden) und der VdF (Verband deutscher Falkner).